Schlagwort Archiv: Aktuelles

Corona-Wissen kompakt

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren

Sind Sie auf die Grippe vorbereitet ?

Wie in jedem Jahr beginnt mit dem Herbst die Hochzeit der grippalen Infekte. Den besten Schutz vor einer Erkrankung bietet die Impfung.Vor allem ältere, chronisch kranke und immungeschwächte Menschen sollten sich impfen lassen. Sie sind besonders gefährdet, sich mit dem Virus anzustecken. Lesen Sie dazu auch das Informationsblatt des Robert-Koch-Instituts (RKI) zur Grippeschutzimpfung und die Patienteninformation zum Impfen. Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video

Weiterlesen

Corona-Test: Gurgeln statt Abstrich

Während beim klassischen Abstrich das Wattestäbchen tief in den Rachen und die Nase eingeführt werden muss, wird beim Gurgeln kräftig mit keimfreiem Wasser gegurgelt und das Wasser in einen Behälter gespuckt. Dieses Gurgelat (Gurgelwasserprobe) wird dann mit dem klassischen PCR-Verfahren im Labor analysiert und kann im Prinzip ohne Dritte selber erzeugt werden – beim Abstrich muß immer ein Dritter das Wattestäbchen führen. Wie zuverlässig ist das Gurgeln ? Das Verfahren

Weiterlesen

Corona-Test für Reiserückkehrer

Mit Wirkung zum 1. August hat das Bundesgesundheitsministerium eine Änderung der Rechtsverordnung zur Testung auf SARS-CoV-2 erlassen. Danach können sich alle Rückkehrer aus dem Ausland beim Gesundheitsamt, an Teststationen an Flughäfen und Bahnhöfen, den oder in einer Arztpraxis testen lassen.  Fragen hierzu beantwortet das Bundesgesundheitsministerium unter diesem Link: Spätestens 72 Stunden nach der Einreise  Nach der Verordnung haben nicht nur gesunde Rückkehrer aus Risikogebieten Anspruch auf einen Test, sondern alle

Weiterlesen

Corona-Warn-App ? ! ?

Seit gestern wird die offizielle deutsche Corona-Warn-App nun zum Download angeboten. Was kann die App ? Die App auf dem Smartphone erkennt, ob sich der Nutzer länger als 15 Minuten in der Nähe (weniger als 2 Meter) eines anderen positiv getesteten App-Nutzers aufgehalten hat. Dazu muß auf dem Smartphone nicht nur die App installiert und die Risikoerkennung aktiviert sondern auch Bluetooth eingeschaltet sein. Die jetzt veröffentlichte App wurde zusammen von

Weiterlesen

Informationen zum Corona-Virus

Ab sofort sind wir ab 8:00 Uhr telefonisch für Sie erreichbar. Auch in Hamburg ist das Corona-Virus mit der Erkrankung eines Mitarbeiter des UKE’s angekommen. Zur Selbsteinschätzung können Sie unten den Fragebogen der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin ausfüllen und uns zusenden. In einem Interview im Hamburg Journal am 26.2.2020 hat sich die Leiterin der Infektiologie am UKE, Frau Prof. Dr. med. Marylyn Addo, zum Thema geäußert. Folgende Fragen

Weiterlesen

Gesunde Seeluft ?

Viele Menschen fahren an die See – dafür gibt es auch gute Gründe. Einer davon war schon immer die gute Seeluft. Endlich durchatmen, der Großstadt, dem vielen Autoverkehr und Lärm entfliehen ! Leider ist die Luft an den Küsten lange nicht so gesund, wie bisher angenommen. Wie die ÄrzteZeitung in der Ausgabe vom 28. August 2019 [1] berichtet, zeigen Untersuchungen des Helmholtz-Institutes Geesthacht, dass der Schiffsverkehr maßgeblich zur Belastung beiträgt.

Weiterlesen

Hausbesuche von privatem Dienst – lohnt sich das ?

Wie das Hamburger Abendblatt heute berichtet, bietet der privatärztliche Notdienst Alpha-Ärzte mit Sitz in Frankfurt am Main ab sofort auch seinen privatärztlichen Haus- und Notdienst in Hamburg an. Angeboten werden schnelle Hausbesuche von freiberuflichen und approbierten Ärzten. Im Rahmen der Untersuchungen werden auch Abstriche und die Entnahme von Blutproben angeboten.

Neuregelungen für 2019

Zum 1. Januar 2019 treten einige Änderungen im Bereich der Gesundheit für gesetzlich Versicherte (Gesetzliche Krankenversicherung – GKV) in Kraft. Dazu treten das GKV-Versichertenentlastungsgesetz (GKV-VEG) und das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) in Kraft. Hinter den Wortungetümen des Bundesgesundheitsministeriums unter Minister Jens Spahn verbergen sich viele Änderungen, die zum Teil deutliche Konsequenzen haben.